Blätterbrot mit Kartoffel und Möhre
In etwas vollkommen aufgehen sowie Zeit zum Ruhen und Entspannen: Als ich dieses Brot backte, empfand ich die Zubereitung als meditative Aufforderung. Gutes Brot braucht Ruhe, damit die Hefe den Teig schön locker und luftig werden lässt. Zeit, damit sich all die Aromen des Getreides entfalten und mit dem zugefügten Wasser verbinden können. Kartoffeln und Möhren kommen hinzu, die dem Brot eine angenehm saftige Konsistenz und schöne Farbe geben. Da braucht man schließlich nichts mehr als ein bisschen Butter auf dem ofenwarmen Brot. Das ist Yoga für den Gaumen!
Portionen
ca. 1,5kg
Portionen
ca. 1,5kg
Zutaten
Für den Vorteig
Für den Hauptteig
Anleitungen
  1. Vorteig: Die Trockenhefe in das lauwarme Wasser einrühren. Das Mehl langsam hinzugeben und zu einer gleichmäßigen Masse verrühren. Den Vorteig mit einem feuchten Tuch abdecken und bei Zimmertemperatur einige Stunden ruhen lassen. Der Teig sollte gehen, bis sich das Volumen des Teiges verdoppelt hat.
  2. Hauptteig: Die Kartoffeln und Möhren schälen, in leicht gesalzenem Wasser kochen, abdampfen lassen und stampfen. Salz und Zucker im Wasser lösen. Den Vorteig, die Kartoffel-Möhren-Masse und Salz-Zucker-Lösung zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig mindestens eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen und dabei mit einem feuchten Tuch abdecken.
  3. Nach der Ruhephase einen runden Laib formen. Mit einem scharfen Messer sternenförmig angeordnete Blätter einritzen. Rundherum am Rand des Laibs mit dem Messer kleine Löcher einstechen. Hierüber kann das Brot atmen und den Wasserdampf entlassen, sodass es nicht an anderer Stelle aufbricht.
  4. Den Backofen auf 230° C (Umluft 220° C) vorheizen und das Brot im unteren Drittel des Backofens ca. 60 Min. backen. Während des Backens auf die unterste Ebene des Backofens eine feuerfeste Schale mit Wasser stellen. Den Gargrad immer wieder mithilfe eines Holzstäbchens überprüfen. Kleben noch Teigreste daran, dann braucht das Brot noch ein paar Minuten.